zum Inhalt springen
20.05.2021

Bildungsgerechtigkeit an der inklusiven Grundschule - Anspruch und Wirklichkeit

Referentin:
Mirja Wegholz (Grundschullehrerin und Sonderpädagogin)

Moderation: Dr.‘ Daria Ferencik-Lehmkuhl (Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studium inklusiv der Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung (ZuS), Universität zu Köln)

Seit 2009 ist die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland ratifiziert und gültiges Recht – ein großer Schritt für Menschen mit Behinderung und eine große Chance für Schüler*innen auf inklusive Bildung. Doch was hat sich in der Schulpraxis in den letzten 12 Jahren bezogen auf Inklusion, Teilhabe und Bildungsgerechtigkeit wirklich getan? Wo liegen in der Praxis die Stolpersteine der Inklusion? Welche Konzepte, Methoden und Lernformate schaffen Möglichkeiten für Lehrkräfte, die Zukunft für alle Kinder gerechter zu gestalten?

Aktuell hat die Corona-Pandemie mit den damit einhergehenden Schulschließungen und dem Distanzlernen der Grundidee der Inklusion und allen Bemühungen um gerechte Bildungschancen einen Bärendienst erwiesen: Wo stehen wir jetzt und wie kann es weitergehen?

Wir wagen außerdem einen Blick ins Ausland und sehen, wie z.B. Kanada ganz anders, aber erfolgreich, eine inklusive Bildungslandschaft geschaffen hat.