zum Inhalt springen

Call for Papers Ausgabe 3, 1/2021

Same Same, but Different: Sprache, Unterricht und Diversität

Lehrer*innenbildung für eine „Schule der Vielfalt“ ist laut KMK (2015a: S. 3) eine Querschnittsaufgabe für alle Beteiligten. Dies bedeutet, dass „Vielfalt als Normalität und Stärke anerkannt und wertgeschätzt wird“ (ebd.: S. 2) und gleichzeitig unterschiedliche Lebens- und Lernwelten, Sprachen, Kulturen und Bildungsbiographien als große Chance betrachtet werden. Diversität soll als gesellschaftliche Selbstverständlichkeit begriffen werden, und dies zu erreichen, ist ein Auftrag an Lehrer*innen und Lehrerbildner*innen (vgl. ebd. und KMK 2015b: S. 2).

Sprache und Kommunikation – mündlich wie schriftlich, produktiv wie rezeptiv – sind als Marker und als Kompetenzen im Diversitätsdiskurs von großer Bedeutung. Daher stellen wir diese in der dritten Ausgabe von k:ON gemeinsam mit Diversität, verstanden als „Vielfalt und Unterschiedlichkeit zugleich“ (Buchem 2013: S. 3) ins Zentrum. Wir laden dazu ein, Beiträge vorzuschlagen, die sich mit der Schnittstelle von Sprache, Unterricht und Diversität beschäftigen. Lehrende finden sich in einer komplexen Gemengelage aus individuellen Voraussetzungen ihrer Lernenden, institutionellen Rahmenbedingungen und einer gerade in den letzten Jahren schier überbordenden Vielfalt didaktischer Konzepte wieder. Wie können Lernende mit unterschiedlichen Sprach- und Bildungsbiographien, unterschiedlichen kognitiven Fähigkeiten, aus unterschiedlichen sozialen Milieus und unterschiedlichen Herkunftskulturen angemessen gefördert werden? Also: Welche Implikationen hat die grundlegende mediale (und oft auch inhaltliche) Sprachlichkeit von Unterricht für die Gestaltung und Konzeption Lehrens und Lernens, und wie kann Diversität hierbei sowohl als Ressource als auch als Zielperspektive für die Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen genutzt werden? Und: Was bedeutet dies für die Lehrer*innenbildung?

Wir laden Sie ein, uns Vorschläge für Erfahrungsberichte, empirische Forschungsergebnisse, Konzepte oder Diskursbeiträge zu schicken, die das Thema der Ausgabe sowohl aus einzelfachlicher als auch aus inter- und transdisziplinärer Perspektive in den Blick nehmen und die vielfältigen Verzahnungen dieses komplexen Feldes aufzeigen, ausdifferenzieren und diskutieren. Was z. B. bedeutet eine grundlegende Diversitätsorientierung in sprachlicher Hinsicht für die verschiedenen Altersstufen und Schulformen für unterschiedliche Fächer und Fachkulturen? Wie wird lebensweltliche Vielfalt in Lehrwerken modelliert und abgebildet (oder auch nicht)? Wie kann interkulturalitäts- und diversitätsbewusste Bildung in den einzelnen Förderschwerpunkten gestaltet werden, um Teilhabe zu ermöglichen? Wie üblich sind Einreichungen aus allen Bildungsebenen, Schulformen und Fächern willkommen.

Bitte senden Sie uns Ihr maximal 250 Wörter langes Abstract (exklusive Literaturangaben) bis zum 12.07.2020 an kON-Journal[at]uni-koeln.de und ordnen Sie es einem der k:ON-Bereiche zu:

k:ONzepte – Lehrer*innenbildung in der Forschung

Im theoretisch-empirischen Teil der Zeitschrift stehen Beiträge im Zentrum, in denen die Akteur*innen aus der Lehrer*innenbildung einen analytisch-kritischen Blick auf die Herausforderungen der diversitätsorientierten sprachlichen Bildung in den Fächern der Lehrer*innenbildung werfen.

k:ONkretes – Praxis der Lehrer*innenbildung

Berichte und Anregungen, wie die oben gestellten Fragen im Kontext von Sprache, Unterricht und Diversität ausgestaltet werden können, sind im unterrichtspraktischen Teil der Zeitschrift zu verorten.

k:ONtraste – Lehrer*innenbildung in der Diskussion

Im Forumsbereich bietet k:ON die Möglichkeit zur kritischen Diskussion von sprachlicher Bildung in einer ‚Schule der Vielfalt‘ und die damit einhergehenden Konsequenzen für die Lehrer*innenbildung. Autor*innen haben hier die Möglichkeit, sich mit Debattenbeiträgen explizit zu gegenwärtigen Herausforderungen zu positionieren.

Themenunabhängiger Call for Papers für den Bereich k:ONturen – Nachwuchsforum

Eine Besonderheit von k:ON stellt der thematisch offene Bereich des Nachwuchsforums dar. In diesem Teil der Zeitschrift können ausgewählte, herausragende Abschlussarbeiten von Studierenden auf B.A.- und M.Ed.-Niveau sowie Studienprojekte aus dem Praxissemester in Artikelform veröffentlicht werden. Abstracts (ebenfalls max. 250 Wörter) für diesen Bereich können jederzeit bei uns eingereicht werden.

Die fertigen Artikel müssen bis zum 8. November 2020 eingereicht werden.

Für weitere Informationen besuchen Sie auch unsere Website: ww.kon-journal.de

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!