zum Inhalt springen

Formale Vorgaben für die Gestaltung der Vollbeiträge

ACHTUNG: Einreichungsfrist bereits abgelaufen

Die Beiträge dürfen einen Umfang von 18.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) nicht überschreiten, sollten aber auch nicht deutlich kürzer ausfallen. Diese Zeichenanzahl umfasst alle Beitragsbestandteile, d.h. Beitragstitel, Autor*innen, institutionelle Zugehörigkeit der Autor*innen, Kurzzusammenfassung (max. 500 Zeichen inkl. Leerzeichen), Schlagworte (3-5), Haupttext, ggf. Abbildungen /Tabellen und das Referenzverzeichnis. Der Titel des Beitrags darf dabei maximal 200 Zeichen lang sein (inkl. Leerzeichen).
Sofern Sie Abbildungen in Ihrem Beitrag präsentieren möchten: Bitte nutzen Sie ausschließlich Abbildungen, für welche Sie das Copyright besitzen oder für welche Ihnen die Nutzung durch die Copyright-Inhaber*innen gestattet wurde. Die Abbildungsbeschreibung zählt mit zur Zeichenanzahl. Pro Abbildung oder Tabelle müssen 1500 Zeichen gerechnet bzw. vom Textvolumen abgezogen werden. Abbildungen sollten mindestens eine Auflösung von 300dpi haben.
Damit ergibt sich folgender Aufbau der Beiträge:
 

  • Beitragstitel (max. 200 Zeichen)
  • Autor*innen
  • Institutionelle Zugehörigkeit der Autor*innen (z.B.: Department für Psychologie, Universität zu Köln, Deutschland – ohne Straße, Ort und Postleitzahl)
  • Kurzzusammenfassung (max. 500 Zeichen)
  • Schlagworte (3-5)
  • Haupttext inkl. Abbildungen und Tabellen
  • Literaturverzeichnis

 
Schrift ist Times New Roman, Größe 12, Zeilenabstand 1.5, Seitenränder 2.5 cm. Bitte vermeiden Sie zudem viele Zwischenüberschriften. Die übliche Einteilung von Originalbeiträgen zu empirischen Studien (Beitragskategorie 1) in Einleitung, Methode, Ergebnisse und Diskussion ist jedoch gewünscht. Für Beiträge in anderen Kategorien wählen Sie bitte die notwendigen Abschnitte entsprechend aber sparsam. Bitte verzichten Sie generell auf Fußnoten.

Bitte reichen Sie den Beitrag als Word-Dokument ein.
 
Bei den Referenzen folgen Sie bitte dem APA-Zitierstil (6. Edition) sowohl im Text als auch im Referenzverzeichnis.
Beispieldarstellung für das Referenzverzeichnis:
 
Zeitschriftenbeiträge:
Schmidt, B., Schulze, C., Meier, G., & Müller, H. (2000). Zur Rolle des Zitierens in wissenschaftlichen Arbeiten. Zeitschrift für Zitationswesen, 10(1), 5–30.
 
Bücher:
Schmidt, B., Schulze, C., Meier, G., & Müller, H. (2000). Wissenschaftliche Zusammenfassungen (5. Auflage). Köln: Verlag ohne Namen.
 
Buchkapitel:
Test, A. (2000). Mein erster wissenschaftlicher Abstract. In B. Schmidt & C. Schulze (Hrsg.), Erste wissenschaftliche Zusammenfassungen (S. 202–203). Köln: Verlag ohne Namen.
 
Bei etwaigen Fragen sende Sie uns gerne eine E-Mail