zum Inhalt springen

Unser Angebot für abgeordnete Lehrkräfte

Wissenschaftlich interessierte Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen können sich an eine Hochschule abordnen lassen, um sich weiter zu qualifizieren (Runderlass des MSWF NRW vom 17.10.2000). Diese Lehrkräfte verfügen bereits über fundierte Praxiserfahrungen und haben sich in der Berufspraxis und teilweise auch in der Lehrerbildung durch besondere Leistungen ausgewiesen. Sie bringen nicht nur die Fähigkeit und Bereitschaft zu Forschungsvorhaben in der Fachdidaktik mit, sondern auch einen besonderen Praxisbezug.

Abgeordnete Lehrkräfte übernehmen vor allem Lehrveranstaltungen und Praxisprojekte in den Fachdidaktiken. Sie beteiligen sich aber auch an Prüfungen und anderen Aufgaben. Die Hochschule gibt ihnen die Möglichkeit zur Qualifizierung, indem sie sie an Forschungsvorhaben beteiligt bzw. ihnen die Durchführung eigener Forschungsprojekte ermöglicht. Die Abordnungsdauer beträgt in der Regel maximal vier Jahre (§29 LBG). Wenn der Abschluss der Qualifikationsarbeit dies erfordert, kann die Abordnung auf der Grundlage eines Fachgutachtens um bis zu zwei Jahre verlängert werden.

Abgeordnete Lehrerinnen und Lehrer wurden bislang von der Nachwuchsförderung kaum berücksichtigt. Durch ihre im Vergleich zu anderen Promovierenden starke Einbindung in universitäre Lehre stehen sie bei der Durchführung ihrer Promotion besonderen Herausforderungen gegenüber. Gleichzeitig bringen sie andere Voraussetzungen als Promovierende mit, die direkt im Anschluss an den Master promovieren. Das mündet in anderen Bedürfnissen.

In Zusammenarbeit mit der Graduiertenschule für LehrerInnenbildung im Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) entwickeln wir daher spezielle Angebote zur Vernetzung und Weiterqualifizierung für abgeordnete Lehrkräfte, z.B. im Bereich Forschungsmethoden und Schreibkompetenzen. Darüber hinaus entwickeln wir Maßnahmen, um abgeordnete Lehrkräfte in der Lehre zu entlasten.