zum Inhalt springen

Seminare im Wintersemester 2016/17

Einführungsseminar Didaktik der Geschichte, Schwerpunktthema "Interkulturalität": theoretische und unterrichtsplanerische Elemente mit Social Lab-Bezug

Unsere Gegenwart scheint sich immer rasanter zu verändern. Alles wandert – Kapital, Waren, Menschen. Das bringt neue Herausforderungen, aber auch neue Chancen. Interkulturalität heißt das Schlagwort – im gesellschaftlichen und pädagogischen Bereich. Aber welche Konsequenzen hat das für den Geschichtsunterricht, der ja immer schon Andersartigkeit, Anderszeitigkeit und Selbstreflexion thematisiert? Geschichtsunterricht zielt auf Orientierung ab. Aber was brauchen Schüler*innen, um sich in Zeiten der Glokalisierung (Robertson) orientieren zu können – mehr Einheit oder mehr Vielfalt im Geschichtsunterricht? Diese Frage nimmt das Seminar schwerpunktmäßig in den Blick und verschaltet dabei für die Studierenden die (Selbst-)Reflexion von Lehrer*innen-Rolle und Schüler*innen-Sicht. Daneben bietet die Veranstaltung eine allgemeine Einführung in die Aufgaben und Arbeitsbereiche der Geschichtsdidaktik.

Kompetenz-Ziele des Seminars

Die Studierenden…

… verfügen über einen grundlegenden Überblick über Theorien, Begriffe und Prinzipien historischen Denkens und Lernens.

… reflektieren eigen-sinnig den Praxis-Bezug von Theorien, Begriffen und Prinzipien historischen Denkens und Lernens – im Bewusstsein des spezifischen eigenen Sehepunktes.

… kennen verschiedene Bereiche und Erkenntnisweisen geschichtsdidaktischer Forschung.

… erfassen die Wechselwirkungen zwischen (individuellem) Geschichtsbewusstsein und (öffentlicher) Geschichtskultur – im Bewusstsein der Interkulturalität der Gegenwart.

… reflektieren die institutionellen Rahmenbedingungen ihres Lehrerhandelns im Geschichtsunterricht und dessen gesellschaftliche Teilhabe- bzw. Orientierungsfunktion.

… verwenden die in der Geschichtsdidaktik gängigen Hilfsmittel.

… vergleichen analytisch geschichtsdidaktische Konzepte mit den Modellierungen von Lehr-Lernprozessen in bildungspolitischen Vorgaben (Lehrplänen).

… kennen exemplarisch das didaktische Potential außerschulischer Lernorte – im Bewusstsein interdisziplinärer Perspektiven.

… planen oder optimieren exemplarisch Unterrichtsarrangements für historische Lehr-Lern-Prozesse – unter besonderer Berücksichtigung von Interkulturalität.